PIRELLI PRÄSENTIERT IN NEW YORK DEN KALENDER 2018 VON TIM WALKER

PIRELLI PRÄSENTIERT IN NEW YORK DEN KALENDER 2018 VON TIM WALKER
PIRELLI PRÄSENTIERT IN NEW YORK DEN KALENDER 2018 VON TIM WALKER

Das exclusive MAKING – OF mit Tim Walkers für den Pirelli-Kalender “Alice im Wunderland” – unter anderem mit Naomi Campbell, Lupita Nyong’o und Rapper Sean “Diddy” Combs. Wir zeigen exklusive Bilder vom Shooting des Pirelli-Kalenders 2018.

New York, 10. November 2017 — Im Manhattan Center von New York wurde der legendäre Pirelli-Kalender 2018 (Link 50 Jahre Pirelli Kallender) präsentiert, der die Handschrift von Tim Walker trägt. Der britische Fotograf gestaltete die 45. Ausgabe des Kalenders, die vergangenen Mai in London entstand, ganz nach seinem unverwechselbaren Stil, einem Mix aus außergewöhnlichen Kulissen und romantischen Motiven, um einen der Klassiker der englischen Literatur nachzustellen: Alice im Wunderland. Inspiriert wurde er zu seiner Erzählung in Bildern nicht nur durch die phantastische Geschichte von Lewis Carroll, sondern vor allem durch die Illustrationen, mit denen Carroll bereits für die erste Ausgabe von 1865 John Tenniel beauftragt hatte. Sie verwandeln sich im Pirelli-Kalender 2018 in 28 Aufnahmen, die in 20 erschiedenen und außergewöhnlichen Sets eines neuen Wunderlandes entstanden.

Tim Walker © Pirelli Kalender 2018, Tim Walker

Tim Walker © Pirelli Kalender 2018, Tim Walker

King Owusu;Slick Woods;Jaha Dukureh;Alpha Dia;Zoe Bedeaux;RuPaul;Sean ÒDiddyÓ Combs;Adwoa Aboah;Naomi Campbell;Wilson Oryema;Marco Tronchetti Provera;Djimon Hounsou;Duckie Thot;Thando Hopa

King Owusu;Slick Woods;Jaha Dukureh;Alpha Dia;Zoe Bedeaux;RuPaul;Sean ÒDiddyÓ Combs;Adwoa Aboah;Naomi Campbell;Wilson Oryema;Marco Tronchetti Provera;Djimon Hounsou;Duckie Thot;Thando Hopa

„Die Geschichte von Alice“, erklärt Walker, „wurde unzählige Male erzählt, und ich wollte die
Vorstellungswelt von Lewis Carroll in ihren Ursprüngen ergründen, um sie von Anfang an neu erzählen zukönnen. Ich wollte eine neue und originelle Betrachtungsweise.“

Um seine Interpretation von Alice im Wunderland zu verwirklichen, hat Walker 18 Models inszeniert, bekannte Gesichter und Newcomer, darunter Musiker, Schauspieler, Models und politische Aktivisten. Es handelt sich um Adut Akech, sudanisch-australisches Model; Adwoa Aboah, ghanaisch-britisches Fotomodell und feministische Aktivistin; Alpha Dia, senegalesisch-deutsches Model; Djimon Hounsou, beninisch-amerikanischer Schauspieler und Model; Duckie Thot, südsudanisch-australisches Model; Jaha Dukureh, gambianische Aktivistin für Frauenrechte; King Owusu, britisches Model; Lil Yachty, amerikanischer Rapper und Sänger; Lupita Nyong’o, mexikanisch-kenianische Schauspielerin; Naomi Campbell, britisches Topmodel und Schauspielerin; RuPaul, Schauspieler, Fernsehstar und Liedermacher; Sasha Lane, amerikanische Schauspielerin; Sean “Diddy” Combs, Rapper, Sänger, Komponist, Schauspieler, Musikproduzent und Unternehmer; Slick Woods, amerikanisches Model; Thando Hopa, südafrikanisches Model und Anwältin; Whoopi Goldberg, Schauspielerin, Komikerin, Fernsehautorin und -moderatorin; Wilson Oryema, britisches Model sowie Zoe Bedeaux, britische Modeschöpferin, Designerin und Sängerin. Sie zusammen bilden eine All-Black-Besetzung, wie es bereits beim Kalender von 1987 der Fall war, als der britische Fotograf Terence Donovan fünf wunderschöne farbige Frauen ablichtete, darunter die sechzehnjährige Naomi Campbell sowie Waries Dirie, Model, Schriftstellerin und Aktivistin.

WHOOPI GOLDBERG & THANDO © Pirelli Kalender 2018, Tim Walker

DUCKIE THOT © Pirelli Kalender 2018, Tim Walker

DUCKIE THOT © Pirelli Kalender 2018, Tim Walker

RUPAUL & DIJMON © Pirelli Kalender 2018, Tim Walker

NAOMI CAMPBELL & SEAN DIDDY COMBS © Pirelli Kalender 2018, Tim Walker

NAOMI CAMPBELL & SEAN DIDDY COMBS © Pirelli Kalender 2018, Tim Walker

Bei der Verwirklichung seines Kalenders, der auf den von Peter Lindbergh des vergangenen Jahres
folgt, arbeitete Walker mit zwei ebenso herausragenden Künstlern zusammen: Shona Heath, einer
der bedeutendsten künstlerischen Leiterinnen und Set-Designerinnen in Großbritannien, und
Edward Enninful, ein symbolhafter Name in der Welt der Mode, der die raffinierten Kostüme dieser
Ausgabe geschaffen hat.

Shona Heath sind die außergewöhnlichen Inszenierungen und Installationen zu verdanken, die eine
kreative Erzählung dieser Version von Alice im Wunderland möglich gemacht haben. Einige
Elemente der Geschichte, die in unserer kollektiven Vorstellungswelt fest verwurzelt sind, werden
hier verdreht: so z.B. wird der weiße Hase zu einem schwarzen Hasen, und die roten Rosen der
Königin werden von den Spielkarten schwarz angemalt.

„Ich suchte nach immer mehr Elementen, die ich auf den Kopf stellen konnte, und wollte die Bedeutung der Geschichte sowie die wichtigsten Stellen in ein neues Licht rücken und sie so weit wie möglich umgestalten. Wir möchten damit eine ganz klare Botschaft vermitteln, die der Geschichte in ihrer ursprünglichen Fassung vollkommen treu bleibt“, meint Shona Heath.

Zu seinem Beitrag zur diesjährigen Ausgabe des Kalenders meint Enninful: „Es ist wichtig, dass die Geschichte von Alice an eine neue Generation überliefert wird. Ihre Abenteuer im Wunderland spiegeln die Welt wider, in der wir leben, die Hindernisse, die wir zu überwinden haben, sowie den Gedanken, das anzuerkennen, was anders ist.

 © Pirelli Kalender 2018, Tim Walker

© Pirelli Kalender 2018, Tim Walker

 © Pirelli Kalender 2018, Tim Walker

© Pirelli Kalender 2018, Tim Walker

RUPAUL © Pirelli Kalender 2018, Tim Walker

RUPAUL © Pirelli Kalender 2018, Tim Walker

Ich bin in London aufgewachsen und bin dort häufig mit einer fantastischen Welt aus Märchen und
geheimnisvollen Geschichten in Berührung gekommen. Alice war schon immer eine meiner
Lieblingsgestalten. Ich habe mich bei ihrer Reise durch das Wunderland immer an ihrer Seite
gefühlt, und alle die außergewöhnlichen Gestalten dieser Welt wurden meine Freunde…, alle außer
der schrecklichen Königin und ihrer Henker. Heute eine dunkelheutige Alice zu sehen bedeutet, dass
sich die Kinder einer jeden Rasse schon von klein auf den Gedanken der Diversität zu eigen machen
können und sich damit bewusst werden, dass das, was schön ist, auch bunt ist. Wir leben in einer
kulturell bunt gefächerten Welt. Projekte wie dieser herausragende Pirelli Kalender beweisen, dass es
in einer oft so zynisch erscheinenden Welt doch noch Hoffnung gibt“.

Für Robert Douglas-Fairhurst, Professor für Englische Literatur an der Oxford University und Mitglied der Royal Society of Literature, Verfasser des Essays Being Alice „ist es interessant, dass Tim Walker sich geweigert hat, das Wunderland in ein Stück viktorianischen Kitsch zu verwandeln“. In seinem Essay betont Fairhurst dass „der Name „Wunderland“ zwar eigentlich an einen magischen und fröhlichen Ort denken lässt, aber es dagegen oft die Angst ist, die sich bei Kindern, die diese Geschichte zum ersten Mal lesen, breitmacht. Sogar Alice fühlt sich von ihrem eigenen Traum bedroht. Die meisten Gestalten, auf die sie trifft, sind eher abweisend als herzlich.“ „Aber natürlich stehen hier die Aufnahmen von Alice im Mittelpunkt. Immer wieder Alice. Hier ist sie kein Kind mehr und sie wird von einem Model von übernatürlicher Schönheit dargestellt (Duckie Thot). Ihre ganz persönliche Geschichte einer Tochter sudanischer Eltern, die nach Australien geflüchtet sind, macht sie zur idealen modernen Verkörperung der unruhigen und aus ihrer Welt herausgerissenen Heldin von Carroll. Gleichzeitig ist der Pirelli Kalender insgesamt der perfekte Beweis dafür, dass die Geschichte von Lewis Carroll immer noch work in progress ist. Er beweist, dass das Wunderland ein sich ständig ausdehnendes Universum ist.“

DUCKIE THOT © Pirelli Kalender 2018, Tim Walker

DUCKIE THOT © Pirelli Kalender 2018, Tim Walker

© Pirelli Kalender 2018, Tim Walker

© Pirelli Kalender 2018, Tim Walker

TIM WALKER

Über zehn Jahre lang haben die Fotos von Tim Walker einen Monat nach dem anderen die Leser von
Vogue begeistert. Ihr unverwechselbarer Stil ist von außergewöhnlichen Szenarios geprägt sowie von
wiederholt auftretenden romantischen Elementen. Nachdem er sich 15 Jahre lang auf die Fotografie
konzentriert hatte, wandte sich Walker vor kurzem dem Kinofilm zu.

Walker wird 1970 in England geboren und beginnt sein Interesse für die Fotografie zu entwickeln, als er im Archiv von Condé Nast in London arbeitet, wo er vor Eintritt in die Universität das Archiv von Cecil Beaton pflegt. Nachdem er nach dreijährigem Studium der Fotografie das Exeter College of Art mit Auszeichnung abschließt, erreicht Walker den dritten Platz beim Wettbewerb Young Photographer of the Year der Tageszeitung The Independent. Nach seinem Universitätsabschluss beginnt er 1994, in London freiberuflich als Assistent zu arbeiten. Er geht dann nach New York und arbeitet Vollzeit als Assistent von Richard Avedon. Wieder in Großbritannien, widmet er sich anfänglich der Erschaffung von Doku-Porträts und Fotos für einige englische Zeitungen. Mit 25 Jahren macht er seine ersten Mode-Strecken für Vogue und seitdem fotografiert er für britische, italienische und amerikanische Ausgaben der Zeitschrift sowie für W Magazine und LOVE Magazine.

Seine erste Ausstellung findet 2008 im Design Museum in London statt, zeitgleich mit der
Veröffentlichung seines Buches Pictures beim Verlag teNeues.
2010 wird sein erster Kurzfilm mit dem Titel The Lost Explorer beim Locarno Film Festival präsentiert und 2011 gewinnt er dafür den ersten Preis beim Chicago United Film Festival.
2012 wird seine Fotoausstellung Storyteller im Somerset House in London eröffnet. Zeitgleich mit der Ausstellung wird auch sein Buch mit demselben Titel bei Thames and Hudson verlegt. 2013 eröffentlicht Walker in Zusammenarbeit mit Lawrence Mynott und Kit Hesketh-Harvey The Granny Alphabet, eine hervorragende Sammlung von Porträtaufnahmen und Illustrationen zu Ehren der Großmütter.
2008 erhält Walker den Isabella Blow Award for Fashion Creator des British Fashion Councils und 2009 den Infinity Award des International Center of Photography. Seit 2012 ist er Ehrenmitglied der Royal Photographic Society.
Im Victoria & Albert Museum sowie in der National Portrait Gallery in London sind seine Fotos in
permanenten Ausstellungen zu sehen.
Tim lebt in London.

Pirelli Kalender-Motive Copyright: © Pirelli Kalender 2018, Tim Walker.

Mit freundlicher Zsammenarbeit: PIRELLI GLOBAL

1 Kommentar

  1. Michael
    13. November 2017 / 13:26

    Wahnsinns Bilder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*